„Wir fahren ins Shopping-Paradies“ – Marken- und Designer-Outlets von Berlin bis Metzingen

Mein Mann braucht dringend einen neuen Anzug für den Job und am besten gleich einen zweiten dazu, denn in ein paar Wochen sind wir zu einer Hochzeit eingeladen. Ein guter Anlass, um endlich einmal einen kleinen Ausflug ins Designer Outlet Berlin zu unternehmen. Bei einer Markenvielfalt von über 100 Designermarken in mehr als 80 Boutiquen sollte doch so manches Schnäppchen zu machen sein.

Outletshopping in Berlin

Als wir an einem frühen Samstagnachmittag in Elstal, wenige Kilometer westlich der Berliner Stadtgrenze ankommen, erwartet uns ein ziemlich voller Parkplatz mit Kennzeichen von nah und fern. Entgegen unserer Befürchtung, hinter dem einer märkisch-brandenburgischen Kleinstadt nachempfundenen sandroten Stadttor Menschenmassen und überfüllte Wege vorzufinden, erwartet uns dahinter eine entspannte Kleinstadtidylle, die ihren Bilderbuchcharakter bei strahlendem Sonnenschein maximal entfaltet. Mein Blick fällt auf Mexx, Mey und Falke – und dann auf die Tafel mit der Markenübersicht. Ein Designer- und bekannter Markenname reiht sich an den nächsten. Es ist ein Shopping-Paradies, für Frauen wie Männer, Fashion-Fans und Liebhaber von schönen Wohnaccessoires. Bei Desigual, Escada, Strenesse gilt „ladies first“ – Hugo Boss muss warten.

Fabrikverkauf? Weit gefehlt!

Mit den 80er-Jahre Fabrikverkaufserlebnissen meiner Kindheit, in neonbeleuchteten Räumen mit Wühltischambiente, hat diese Shopping-Welt nun wirklich nichts gemeinsam. Während klassische Fabrikverkäufe dem Verkauf von Überschuss- und Ausschussware oder auch Rückläufern der Produktion des Herstellers dienen, können die Kunden in einem Outlet meist zwischen mehreren Marken wählen, darunter teils auch einige aus dem Premium- und Luxus-Segment. Die heutigen, in der Mehrzahl künstlich aus dem Boden gestampften Outlet-Cities und -Dörfer, von denen es deutschlandweit etwa ein Dutzend gibt, bieten das bunte Spektrum innenstädtischer Fußgängerzonen, die wiederum inzwischen vielerorts längst nicht mehr existieren. Sie sind angesagt wie nie und liegen häufig in Großstädten oder am Stadtrand, aber auch einige kleinere Städte wie Metzingen oder Wertheim gehören zum festen Bestandteil der Outlet-Szene.
Mit dem Begriff Outlet assoziieren viele Mode, Markenkleidung und Designer-Outfits, aber in einer Outlet-City gibt es weit mehr als Kleider, Hosen, Jacken, Hemden und T-Shirts. Neben Markenkleidung und Accessoires wie Handtaschen, Sonnenbrillen und Uhren gibt es mancherorts auch Elektro- und Technikgeräte sowie hochwertige Haushaltswaren.

Beim Kleidung kaufen auch den Haushalt aufrüsten

Bei Villeroy & Boch und WMF war es mit unserer Shopping-Zurückhaltung jäh zu Ende. Wir sind gerade umgezogen und ein neuer Induktionsherd verlangt schließlich schöne, funktionierende Töpfe. Und ein zusätzlicher Satz Sekt- und Weingläser von Villeroy & Boch hat nun wirklich noch niemandem geschadet!
Wie auch in den anderen Shops des Outlet-Centers ist die gesamte Ware deutlich günstiger als die „Unverbindliche Preisempfehlung“, um 30 – 70 % ist sie reduziert. Teils gibt es sogar noch Sonderrabatte durch Sommerschlussverkauf, saisonale Auslaufmodelle oder Ausstellungsstücke. Es lässt sich also jede Menge Geld sparen – sofern man nicht in einen totalen Einkaufsrausch verfällt –, und das bei guter fachlicher Beratung und überdurchschnittlichem Service.
Nach einer kurzen Stärkung in einem der Schnell-Restaurants landen wir endlich dort, weswegen wir ursprünglich gekommen sind. Bei Hugo Boss. Die Aufmachung des Ladens und das Angebot entsprechen voll und ganz dem, was wir von dieser Designerfirma mit dem Schwerpunkt auf Herrenmode erwarten und gewohnt sind. Freundliches, kompetentes Personal, perfekt sitzende Anzüge und hervorragende Qualität – nur sind die Preise für Hosen, Jacken und Hemden eben deutlich günstiger als in den Berliner Kaufhäusern und Boss-Shops. Als besonderes Saison-Angebot gibt es beim Einkauf von zwei Anzügen einen zusätzlichen Preisvorteil von 100 Euro, bei drei Anzügen sogar 200 Euro. Auch Umtausch ist mit dem Bon möglich, lediglich auf den Schneiderservice zum Kürzen der Hosen und Anpassen der Ärmellängen müssen die Kunden im Outlet verzichten.

Outletcity Metzingen

Das absolute El Dorado finden eingefleischte Boss-Fans natürlich viele hundert Kilometer weiter südlich, im baden-württembergischen Metzingen, wo die Hugo Boss AG ihren Firmensitz hat. Im Gegensatz zum 2009 eröffneten, noch recht jungen Designer Outlet Berlin, blickt die Mittelstadt knapp 40 Kilometer südlich von Stuttgart auf eine jahrzehntelange Outlet-Tradition, mit einem klaren Fokus auf Modewaren, zurück. Außerdem wurde die Outletcity Metzingen nicht künstlich vor den Toren der Stadt erschaffen, sondern ist Teil der Innenstadt. Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Metzingen und der umliegenden Region Fabrikverkäufe dort ansässiger Textilfabriken und Gerbereien, der erfolgreiche Fabrikverkauf von Hugo Boss in den 1970er Jahren gab den Startschuss für die Entstehungsgeschichte der Outlet-Center in Deutschland. Längst ziehen auch viele andere international renommierte Premium- und Luxus-Modemarken – seien es nun Armani, Burberry, Joop, Polo Ralph Lauren, Tommy Hilfiger, Tom Tailor oder Wolford – Shopping-Begeisterte an. Und die kommen nicht nur aus der Umgebung. Auch Schweizer, Russen und Chinesen kommen regelmäßig zum Shoppen und erfreuen sich an preiswerter Fashion und Qualität „made in Germany“.

Kaufen Sie Markenkleidung zu günstigen Preisen im Outlet

© Outletcity Metzingen – Eines der bekanntesten Outlets in Deutschland: Outletcity Metzingen

Internationales Publikum ist auch in Elstal bei Berlin zu beobachten. Niederländische und schweizerische Autokennzeichen prangen an kleinen und größeren Autos auf dem Parkplatz, eine Asiatin in einem schlichten, zartbraunen Businesskleid betrachtet vor den Umkleidekabinen bei Strenesse kritisch ihr Spiegelbild, ein arabisches Paar bummelt mit Einkaufstaschen bepackt an den Schaufenstern vorbei und ein spanischer Vater fragt seine beiden Kinder, was sie gerne essen möchten. Es ist also ein bunt gemischtes Publikum. Nicht nur Frauen, auch viele Männer und Familien, mit und ohne Kinderwagen, kommen hierher zum Einkaufen. Es ist nämlich nicht nur ein Shopping-Paradies für Frauen. Bei über einem Dutzend Sport- und Freizeit-Marken wie Bogner, Camel Active, The North Face oder Wellensteyn, werden auch Sportlerherzen und die rauer Naturburschen weich. Zudem finden sich Kinderabteilungen in über einem Dutzend der Shops. Es gibt familienfreundliche Toiletten und wer ein paar erholsame Shopping-Stunden ohne Kind und Kegel verbringen möchte, kann seinen Nachwuchs, auch unter drei Jahren, für einen geringen Unkostenbeitrag in die Obhut des Panda Kids Club geben.

Trotz der Lage außerhalb der Großstädte oder in kleineren Städten, die mit dem öffentlichen Nahverkehr nur schwer erreichbar sind, ist niemand auf ein eigenes Auto angewiesen, um der Einkaufslust zu frönen.

Mit dem Shuttle-Bus von München ins Ingolstadt Village

Shuttle-Bus-Dienste bringen Shopping-Fans von den Stadtzentren zu den Outlets. So auch im Ingolstadt Village, etwa 80 Kilometer von der bayerischen Landeshauptstadt entfernt. Vom Münchner Hauptbahnhof aus werden die Outlet-Kunden nach Ingolstadt zu den über 110 Designermarken und Newcomerlabels chauffiert.

Ingolstadt Village wird von Value Retail geführt, einem Unternehmen, das sich exklusiv auf den Aufbau und Betrieb von Luxus-Outlets in Europa, und inzwischen auch China, spezialisiert hat. Das bayerische Designer-Outlet ist eines der neun von Value Retail betriebenen Edel-Shopping Villages in Europa, und neben dem in Baden-Württemberg gelegenen Wertheim Villlage, etwa 30 Kilometer westlich von Würzburg, das einzige in Deutschland. An Mode von Luxus-Modemarken wie Aigner, Escada, Gucci, Jimmy Choo und Versace mangelt es in der Audi-Stadt Ingolstadt nicht. Es handelt sich um Kollektionen der vergangenen Saison, was der Qualität und dem edlen Shopping-Vergnügen aber keinen Abbruch tut. Hochwertige Ware, nur eben nicht brandneu vom Laufsteg.

Outlet-Shopping hat sich längst als touristisches Highlight etabliert

Einkaufen wird zum Event, für das Fashion-Fans , Mode-Mutige und Shopping-Spezialisten gerne auch weitere Strecken auf sich nehmen. Und wer gleich ein ganzes Wochenende einplant, kann die neuen Klamotten, Schuhe und Taschen aus den Marken-Outlets gleich bei der Sightseeing-Tour in Ingolstadt, München, Berlin oder Stuttgart anziehen.

Sightseeing in Berlin steht für meinen Mann und mich nicht auf dem Programm, schließlich wohnen wir ja hier. Aber ich kann der Versuchung nicht widerstehen, meine neue Liebeskind-Handtasche, die ich zugegebenermaßen nicht wirklich gebraucht hätte, die aber ein wahres Schnäppchen war, einfach schick ist und über die ich mich immer wieder freuen werde, abends gleich mit in die Cocktailbar zu nehmen. Und auf der Heimfahrt sind wir uns beide einig, dass wir beim nächsten Outlet-Besuch, vielleicht anlässlich eines besonderen Prozente-Highlights oder einer schönen Weihnachtsaktion, mehr Zeit als einen halben Tag einplanen sollten, denn wir haben bei weitem nicht alle Outlet-Läden von innen gesehen – und ein Abstecher in den einen oder anderen Shop wird sich mit Sicherheit lohnen.

Outlet Center in Deutschland
Leserbewertung 5 Stimmen