„Alles fing damit an, dass die Oma uns zu ihrem 70. Geburtstag eine gemeinsame Reise in den Herbstferien schenken wollte. Keine große Feier, lieber mal eine Woche gemeinsam Urlaub machen. Eigentlich eine nette Idee, denn wer wird nicht gerne zu ein paar Verwöhn-Tagen eingeladen. Nur wo sollten wir hinfahren? Ein Flug kam nicht in Frage, also schauten wir uns nach einem schönen Reiseziel vor der eigenen Haustür um. Die Kinder waren schon in den USA, in der Türkei und auf Mallorca und sonst wo im Ausland. Aber Deutschland kannten sie bis dato eigentlich kaum. Doch wie findet man als 3-Generationen-Familie ein geeignetes Umfeld, in dem sich ALLE wohlfühlen? Mein Mann braucht immer Sport & Action, meine Kinder auf jeden Fall ihren Spaß, die Oma wollte Anwendungen und ich eigentlich ein bisschen von allem. Unser Blick fiel nach einigem Hin und Her aufs Allgäu. Viele Orte kamen in Frage, der Bodensee und Oberstdorf waren in der engeren Auswahl. Entschieden haben wir uns aber für einen Ort, von dem wir bisher noch nie gehört hatten. Für Oberstaufen. Und wissen Sie was? Es ist ein echter Geheimtipp!

Wandern & Wellness: 7 Tage Spaß für alle

Oberstaufen hat von allen Gemeinden den größten Anteil am Naturpark Nagelfluhkette.

Naturpark Nagelfluhkette. Foto: Oberstaufen Tourismus

Oberstaufen liegt zwischen dem Bodensee und dem Märchenschloss Neuschwanstein zu Füssen des Hochgrats im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz und mitten im Naturpark Nagelfluhkette. Oberstaufen wirbt mit der Kombi aus Wellness, Wandern und Wintersport – das klang für uns überzeugend. Für Wanderer hat die Region sommers wie winters besondere Routen entwickelt, von Alpinwandern auf Premiumwegen bis hin zu sanften Wandertouren im Gesundheitsurlaub. Und auf diesen Wegen haben wir uns ausgetobt, jeder nach seinem Gusto. Mein Mann ist mit den Kindern gleich an Tag 2 mit der Bahn zum Hochgrat gefahren (kostenlos dank der Gästekarte Oberstaufen PLUS!). Dort haben sie ein Stück der Alpinwanderung Luftiger Grat bewältigt. Am nächsten Tag gab es zur Belohnung für die Anstrengung eine Runde Klettergarten. Derweil haben meine Mutter und ich eine Schrothkur gestartet und einen Gang runtergeschaltet. Abends am Pool waren wir beisammen, der eine relaxte auf der Liege, der andere tauchte im Becken ab. An Tag 3 gab es eine gemeinsame Unternehmung: eine sanfte Wanderung am Staufner Berg mit herrlichen Ausblicken – und auch für die Oma gut machbar. An Tag 4 entschieden sich die Wanderwilligen für den Erlebniswanderweg am Hündle. Mit 10 km Länge war der Weg zwar weit, aber die drei stärkten sich bei einer Brotzeit und ließen sich vom „Schlauen Fuchs“ (Wegweiser) in die Geheimnisse aus der Welt des Waldes, der Tiere und Pflanzen einführen.

Zauberhaft glitzert das winterliche Allgäu

Winter in Oberstaufen. Foto: Oberstaufen Tourismus

Tag 5 entspannten wir bei ein wenig Shopping im quirligen Ortskern und Entspannung im Hotel. Am letzten Tag (Tag 6) zog es Mann und Kinder noch einmal hoch hinaus auf den Imberg und abends in das schöne Erlebnisbad Aquaria mit 100-Meter-Rutsche, Sprungtürmen und Wildwasserkreisel, während wir Damen gemütlich die Weißach entlang spazierten. Dann hieß es auch schon Abschied nehmen. Wir fuhren ab, bereichert um wunderschöne Naturerlebnisse, erleichtert um ein paar Kilo Hüftgold und gut entschlackt für die nächste Zeit.

Golfspielen ohne Greenfee

Golfspielen in Oberstaufen. Foto: Oberstaufen Tourismus

Wir wollen wiederkommen! Dann vielleicht zum Wintersport-Urlaub. Mit vier Skigebieten vor Ort sollte es uns nicht langweilig werden. Und dann gibt es ja noch einen Eislaufplatz und eine Rodelbahn. Oder wir fangen mal mit Golfen an. Es heißt, es gäbe hier 20 Golfplätze, die zum Panoramagolfen vor der Allgäuer Bergkulisse einladen. Wir müssen jetzt nur noch die Oma überreden…“

Auszeit oder Freizeit? Wenn Alt und Jung auf Reisen gehen wollen...
Leserbewertung 3 Stimmen