Von wegen „die Hesse komme“: Wer die Heilwirkung von Sole und Salz sucht, kommt vielmehr zu den Hessen. Denn das Bundesland in der Mitte Deutschlands hat etwas Besonderes zu bieten, das gerade in jüngster Zeit wieder sehr im Trend liegt: Salz und seine Anwendung für Wellness, Kur und Co.!

Man verweilt in den Salzgrotten ca. 45 Minuten gut eingehüllt und entspannt in den bereit gestellten Liegen.

Aufatmen in Entspannungsliegen. © Foto: Kur- und Freizeit GmbH Bad Soden-Salmünster

© Foto: Kur- und Freizeit GmbH Bad Soden-Salmünster

30 Heilbäder und Kurorte verzeichnet Hessen. Und die blicken auf eine lange Tradition zurück, verweilten hier doch schon Kaiser und Könige, um in den Bädern von Wiesbaden oder Bad Homburg ihre Leiden zu lindern. Solebäder und Salzanwendungen nehmen dabei einen wichtigen Platz in der Kurlandschaft ein, denn in Hessen gibt es große Mineral- und Salzvorkommen, deren Heilwirkung schon seit Jahrhunderten in der Behandlung von Gelenkbeschwerden, Haut- und Atemwegserkrankungen genutzt wird. Die Liste der berühmten Heilbäder ist lang, viele zeugen schon mit ihrem Namen von der Provenienz des weißen Goldes: Bad Salzhausen, Bad Soden-Salmünster oder Bad Salzschlirf gehören z.B. dazu und bieten eine Fülle von Sole-Anwendungen in ihren Thermen und Kuranlagen an. Wer ein passendes Heilbad sucht, findet auf hessen-tourismus.de eine Fülle an Informationen zu den Gesundheitsoasen in der Bäder- und Berglandschaft des Bundeslandes.

„O sole mio“ bekommt hier eine ganz neue Bedeutung

Das Wissen um die wohltuende und heilende Wirkung von Salzkristallen, die in Wasser zu Sole gelöst sind, ist ein uralter Erfahrungsschatz. Je nach Salzkonzentration und Temperaturen wirken Solebäder durchblutungs- und stoffwechselsteigernd, in dem die körpereigene Entschlackung und Entwässerung sowie die Venentätigkeit angeregt wird. Auch der Haut tun Solebäder gut, denn das Salz hat eine entzündungshemmende Wirkung und trägt zum Herauslösen von Schadstoffen aus der Haut bei.

Wachsendes Angebot an Salzgrotten in Hessens Städten und Kurorten

Die Inhalation des Salzes und begleitender Mineralien und Spurenelemente – Jod, Kalzium, Magnesium, Brom – wird bei chronischen Infekten der Atemwege und Allergien sowie Schuppenflechte und Neurodermitis, genauso aber auch zur allgemeinen Entspannung und Stärkung des Immunsystems von den Betreibern empfohlen.

Entspannung für jedes Alter. © Foto: Kur- und Freizeit GmbH Bad Soden-Salmünster

In jüngster Zeit werden Salzgrotten zur Linderung insbesondere von Haut- und Atemwegserkrankungen immer beliebter. Anders als die Solebäder aus heimischen Salzvorkommen werden Salzgrotten häufig mit (enormen Mengen) Salz aus fernen Regionen wie dem Himalaya oder aus dem Toten Meer gebaut und sind daher in der Regel künstlich hergestellt. Sie dienen der sogenannten Halotherapie, indem in den Grotten das Mikroklima einer natürlichen Salzhöhle hergestellt wird mit Temperaturen zwischen 20 und 22 °C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 50 Prozent. Man betritt die Salzgrotte bekleidet nur mit einem Schutz an den Füßen und verweilt ca. 45 Minuten gut eingehüllt auf Entspannungsliegen. Hier soll das Salz nun seine heilende Wirkung entfalten. Die Inhalation des Salzes und begleitender Mineralien und Spurenelemente – Jod, Kalzium, Magnesium, Brom – wird bei chronischen Infekten der Atemwege und Allergien sowie Schuppenflechte und Neurodermitis, genauso aber auch zur allgemeinen Entspannung und Stärkung des Immunsystems von den Betreibern empfohlen. Neben den bekanntesten Salzgrotten Hessens in Frankfurt und Wiesbaden sind in den letzten Jahren weitere Grotten u.a. in Kassel Bald Wildungen, Gießen, Bad Hersfeld und Friedrichsdorf entstanden und erfreuen sich großer Beliebtheit. Mit der heimischen Kompetenz in der Heilanwendung des Salzes ist der Besucher in Hessen gut aufgehoben. Wer dabei Superlative sucht, werfe einen Blick auf Bad Wildungen: Der Ort punktet mit dem größten Kurpark Europas, 20 heilenden Quellen mitten in einer malerischen Fachwerk-Altstadt, flankiert von Jugendstil- und Barockbauten und jüngst auch ausgestattet mit einer Salzgrotte auf der prachtvollen Brunnenallee im Herzen der Stadt.

„Ohne Salz ist das Leben nicht süß“ sagt ein russisches Sprichwort. Dann muss der Aufenthalt in Hessen bei soviel Salz wohl Dolce Vita bieten…

Aufatmen in Hessen
Leserbewertung 3 Stimmen