Wintersport und Skiurlaub made in Germany

Viele Winterfans unterschätzen das eigene Land als Reiseziel für ihren Schneesport-Urlaub. Dabei finden sich auch hier beste Voraussetzungen für eine Vielzahl von Wintersport-Aktivitäten: Sonnige Ski-Pisten für jeden Anspruch, coole Showparks, abgeschiedene Winterwanderwege und gemütliche Hütten.

Direkt um die Ecke können Sie in den süddeutschen Alpen, dem Harz, Thüringer Wald oder Sauerland Winterfreuden genießen: es gibt in Deutschland insgesamt knapp 1400 km guterschlossene Pisten, über 1300 Skilifte befördern Wintersportler auf die deutschen Berge.

Ein Vorteil des Skiurlaubs in Deutschland: die Anreise ist schnell und bequem machbar, ob per Auto, Bus oder Zug. Und bei den Unterkünften gibt es eine große Auswahl, vom Luxus-Wellnesshotel direkt an der Piste bis zum eigenen Ferienhaus, von der kleinen Frühstückspension bis zur geselligen Jugendherberge.

Plus: ein Skiurlaub in Deutschland beinhaltet oft einen direkten Zugang zu den Liften oder
kostenlose Skibusse. Meist ist bei einer Hotelbuchung der Skipass schon inklusive.

Es muss aber nicht immer Skifahren sein: probieren Sie Snowboarden in Oberstdorf, Langlaufen im Kleinwalsertal, Winterwandern an der Steinplatte. In den deutschen Wintersportgebieten ist für jeden etwas dabei, ob Skiurlaub mit Freunden, als Gruppe, Single oder zu zweit.

St. Englmar – Wanderung auf Schneeschuhen

Winterurlaub Bayerischer Wald, St. Englmar ©Tourismusverband Ostbayern

Wir stellen Ihnen die schönsten Skiregionen vor, von herausfordernden Zielen für Skifahrer und Tourengeher bis zu kleineren Orten im idyllischen Allgäu mit vielen Möglichkeiten für Familien mit Kindern.

Auf die Bretter, fertig und los – lassen Sie sich von Wolfgang Ambros mit seiner Hymne an das Skifahren anstecken:

„Und wann der Schnee staubt, und wann die Sunn scheint,
dann hob i alles Glück in mir vereint.
I steh am Gipfel, schau obe ins Tal,
a jeder is glücklich, a jeder fühlt sich wohl, und will nur Skifoarn….“

Skifahren alpin – unsere Tipps für die richtige Urlaubsvorbereitung

Die Skigebiete in Deutschland haben einen sehr guten Ruf. Um ihren Winterurlaub in Deutschland perfekt zu planen, sollten Sie sich im Vorfeld entscheiden: wollen Sie Tagesskifahrten unternehmen, ein Wochenende im Schnee verbringen oder einen Kurzurlaub mit Busanreise, Hotel und Skipass? Hier gibt es oft günstige Angebote die einen preiswerten Skiurlaub ermöglichen. Oder sind Sie flexibel und können last minute buchen? Dabei erhalten Sie meist teurere Unterkünfte für sehr viel weniger Geld.

Skifahren für die ganze Familie am Almberg, Mitterdorf

Skifahrer-Glück bei Sonnenschein und Pulverschnee in Deutschland, Mitterdorf ©Tourismusverband Ostbayern

Weitere Auswahl-Kriterien: verfügt das Gebiet über bequeme Sessellifte, eine Seilbahn oder Gondeln? Welche Wellness-Möglichkeiten sind in der Nähe, bietet die Region einen Skiverleih, eine Skischule, Kinderskiberge mit Kinderbetreuung? Oder gehört für Sie das Feiern nach dem Skifahren unbedingt mit dazu? Dann sollten Sie die Region auf Party-Hotspots mit den besten Aprés-Ski-Locations checken.
Wenn Sie dagegen von Abfahrten im Pulverschnee träumen, ist es ratsam, sich vorab zu informieren, wie schneesicher das Gebiet ist bzw. ob es beschneit werden kann.
Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, stellen wir Ihnen unsere Favoriten für ein unvergessliches Erlebnis in Schnee und Eis vor.

Die Top-Gebiete für Skiurlaub in Deutschland

Bayerische Alpen – Skifahren pur

Herzstück der bayerischen Alpen ist die Zugspitze, mit 2.962 m der höchste Berg Deutschlands. Auf dem Zugspitzplatt befindet sich Deutschlands einziges Gletscher-Skigebiet, von dem aus man einen wunderbaren Fernblick auf die Winterlandschaft der deutschen Alpen genießt.
Die Kandahar, ein Weltcup-Abfahrtsklassiker im traditionellen Wintersportort Garmisch-Partenkirchen, ist etwas für absolute Profis. Genießer wählen das Gebiet Garmisch Classic, während Einsteiger am besten die Skihänge im Zugspitzland nutzen. Ideal für Kinder: das Skikinderland am Hausberg.
Der Wintersportort Oberstdorf im Allgäu ist Ausgangspunkt für die Skigebiete am Nebelhorn, Söllereck und das Fellhorn-Kanzelwand Gebiet. Hier finden Wintersportler alles für einen Skiurlaub vom Feinsten.
Der Nationalpark Berchtesgadener Land rund um Watzmann und Königssee punktet mit grandioser Naturkulisse und 60 Pistenkilometern in 6 Ski- und Snowboardgebieten. Eine Beschneiungsanlage garantiert Schneesicherheit bis ins Frühjahr hinein.
Deutschlands flächenmäßig größtes Skigebiet ist das Skiparadies Sudelfeld bei Bayrischzell mit 48 km Pisten.
Zu den Bayerischen Alpen zählen weitere Regionen wie etwa die Ammergauer Alpen, das Wettersteingebirge, der Karwendel und das Chiemgau. Hier findet man in den Feriengebieten rund um Lenggries, Spitzingsee-Tegernsee, Oberammergau, Reit im Winkel, Ruhpolding oder Bad Hindelang viele weitere attraktive Wintersportmöglichkeiten.

Allgäuer Alpen – vielseitig und beliebt, nicht nur bei Skifahrern

Skifahren im Allgäu auf bestens präparierten Pisten

Skivergnügen für Anfänger und Könner in den Allgäuer Alpen © Allgäu GmbH

Das Allgäu bietet beste Voraussetzungen für einen Skiurlaub der Superlative. Der Wintersportort Oberstdorf ist Ausgangspunkt für die Skigebiete am Nebelhorn, Söllereck und dem Fellhorn-Kanzelwand Gebiet, der größten Skiarena Deutschlands. Wintersportler finden dort zahlreiche abwechslungsreiche alpine Abfahrtsstrecken wie am 2.224 m hohen Nebelhorn, dem höchsten Skigebiet der Allgäuer Alpen mit einer 7,5 km langen beschneiten Abfahrtsstrecke. Das Skivergnügen kann hier bis Ende April ausgekostet werden. Familien kommen besonders im Söllereck mit leichten und mittelschweren Pisten auf ihre Kosten, während das gemeinsame Skigebiet Walmendingerhorn/Ifen/Heuberg Winterspass für Anfänger und Genießer verspricht. Insgesamt gibt es für ambitionierte Sportler in der Region mehr als 130 km Pisten und Talabfahrten, die durch moderne Beschneiungsanlagen die gesamte Saison über genutzt werden können.

Bayerischer Wald – mehr als Langlauf

Das Skigebiet am Großen Arber, mit 1.456 m der höchste Berg des Bayerischen Waldes und auch als „Bayerwaldkönig“ bekannt, bietet Skivergnügen für alle Könnerstufen. Familien fühlen sich zwischen den Thurnhofliften und Sonnenhang wohl, während sich versierte Skifahrer in den Pisten im mittleren Teil und den knackigen Abfahrten unterhalb des Gipfels austoben können. Zusätzlich gibt es einen Zwergerlgarten, einen Funpark, beleuchtete und zum Großteil beschneite Pisten.

Baden-Württemberg – Rodelspaß und Schneeschuhwandern

Zentrum des Wintersports ist der höchste Berg des Schwarzwalds, der Feldberg (1493 m), um den herum sich mehrere kleine Skigebiete befinden. Auch auf der schwäbischen Alb gibt es einige familienfreundliche Skigebiete. Der Südschwarzwald, die Region zwischen Feldberg, Welchen und SchauInsland gilt als die schneesicherste und kann 50 km Schneeschuhtouren auf beschilderten Winterwegen aufweisen.
Wer mit Kindern unterwegs ist, probiert Deutschlands längste Rodelbahn aus: sie befindet sich am Hasenhorn in Todtau. Mit dem Sessellift geht es auf 1165 m Höhe, von dort hat man 3,5 km Rodelspass bei der Abfahrt ins Tal.

Harz – ideal für Einsteiger

Der Harz ist das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands. Zwar kann die Region nicht mit hohen Alpengipfeln aufwarten, für Winterfans gibt es aber trotzdem mehrere kleine Gebiete, die mit moderaten Pisten vor allem für Ski- und Snowboardneulinge optimal sind Das Skigebiet Braunlage bietet Abwechslung – beliebte Gebiete befinden sich am Bocksberg, Wurm- und Sonnenberg. Das größte Skigebiet liegt am höchsten Berg Niedersachsens, dem Wurmberg (971 m). Auch die Auswahl an gut gepflegten Loipen überzeugt.

Sachsen – Skifahren für die ganze Familie

Bei Sachsen denkt man zuerst an Kultur, aber auch Wintersportler werden hier fündig: vor allem im Erzgebirge und im Vogtland gibt es schneesichere Skigebiete, die beispielsweise für Familien viele Wintersportmöglichkeiten anbieten. Zentrum des sächsischen Wintersports und auch gleichzeitig das größte Skigebiet ist der Fichtelberg bei Oberwiesenthal. Die Skiwelt Schöneck, ein zertifiziertes Familienskigebiet, bietet Sachsens einzige Skischaukel.

Hochsauerland – Wintersport im Westen Deutschlands

Das größte Skigebiet im Sauerland ist das Skiliftkarussell Winterberg. Direkt am Kahlen Asten mitten im Hochsauerland gelegen, ist Winterberg weniger als zwei Autostunden vom Rheinland, Ruhrgebiet und Frankfurt am Main entfernt. Eine große Anzahl von Pisten, moderne Liftanlagen und zahlreiche Schneekanonen sorgen für sehr gute Wintersport-Bedingungen.
Snowboardfans vergnügen sich im eigenen Snowpark mit Kicker und Rails, während Langläufern über 50 km gespurte Loipen zur Verfügung stehen.

Thüringen – Skivergnügen in- und outdoor

Der Thüringer Wald ist eines der bekanntesten Urlaubsregionen in Deutschland und auch das Zentrum des Thüringer Wintersports. Was die Skigebiete dort beliebt macht, ist ihre zentrale Lage mitten in Deutschland. Das größte alpine Gebiet Thüringens, die Skiarena Silbersattel, befindet sich am Fellberg bei Steinach. Die Skiarena verfügt über extrem steile Pisten für den ultimativen Abfahrtskitzel. In Heubach steht einer der größten Funkparks Deutschlands, während Alpinfahrern in Oberhof bei schlechten Schneebedingungen sogar eine Skihalle zur Verfügung steht.

Après-Ski

Vor allem für Gruppen, Singles und junge Leute gehört die Einkehr in urige Hütten und Schneebars unbedingt mit dazu. Gerne inklusive Partystimmung mit viel lauter Musik. Beim Schunkeln und Tanzen kommt man sich schnell näher. Allerdings sollte man beim Trinken etwas aufpassen, wenn man noch ins Tal abfahren muss – dies birgt bei Dunkelheit und fortgeschrittenem Alkoholgenuss ein erhebliches Unfallrisiko.

Für alle Feierwütigen hier eine Auswahl von coolen Aprés-Ski-Locations in Deutschland:

  • Garmisch Classic
  • Zugspitze
  • Brauneck Lenggries
  • Liftverbund Feldberg
  • Fellhorn Kanzelwand
  • Spitzingsee
  • Oberaudorf Hocheck
  • Großer Arber
  • Sudelfeld
  • Balderschwang

Après-Ski besteht aber nicht nur aus Feiern. Alle die Abwechslung schätzen, sollten einmal Schneeschuhwandern, Rodeln oder Schlittschuhlaufen ausprobieren.

Wellness und Sauna

Nach dem Sport ins warme Wasser. Wer nach anstrengenden Skitagen seinen Muskeln etwas Gutes tun möchte, gönnt sich einen Wellnesstag: im warmen Wasser des Whirlpools relaxen, in der Sauna schwitzen oder sich bei einer Massage den Muskelkater weg kneten lassen. In Deutschland kann man in mehreren großen Thermen herrlich entspannen. Zum Beispiel im Aquaria Oberstaufen, der Vitaltherme Oberstdorf oder der Watzmanntherme Berchtesgaden in wunderschöner Umgebung.

Ein besonderes Erlebnis bietet das Monte Mare am Tegernsee: eine Sauna in einem umgebauten Boot, das am Landungssteg vor Anker liegt – danach kann man sich direkt im See abkühlen.

Winterurlaub mit Kindern

Wer mit Kindern unterwegs ist, muss seine Prioritäten anders setzen. Skikurse für Kinder und professionelle Kinderbetreuung ermöglichen es auch den Eltern, sorgenfreien Abfahrtsspass zu erleben. Wichtig sind allerdings auch Schlechtwetter-Alternativen zum täglichen Skifahren wie Snowtubing, Erlebnisbäder oder Rodeln.

Tipp: Mit 825 Höhenmetern und 6,5 Kilometern Länge ist die Rodelbahn am Wallberg bei Rottach-Egern die wohl längste in Deutschland. Die Wallbergbahn bringt einen entspannt nach oben. Skihelm, Skibrille und feste Schuhe nicht vergessen!

Besonders familienfreundliche Skigebiete finden sich in Winklmoos/Steinplatte, Fellhorn/Kanzelwand, Oberwiesenthal, Feldberg oder großer Arber.

Skischule für Kinder am Arber im Bayerischen Wald

Kinderparadies zum Skifahren am Großen Arber ©Arber Bergbahn

Wintersport abseits der Pisten – Skitouren, Snowboarden oder Langlauf?

1. Skitouren

Skitourengehen ist im Trend. Immer mehr Wintersportler fasziniert die Kombination aus Naturerlebnis, körperlicher Anstrengung und lohnender Abfahrt.
Der Aufstieg zum Gipfel erfolgt aus eigener Kraft, die Abfahrt durch unberührtes Gelände in der Natur. Im Grunde ist Skitourengehen eine Bergtour im Winter, bei der spezielle Skier mit Steigfellen zum Aufstieg genutzt werden.
Dafür muss man einiges an Fitness und eine entsprechende Ausrüstung mitbringen. Diese besteht in der Regel aus einem Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS), Sonde, Schaufel und einem Safety-Set mit Snowcard.
Neben den geländetauglichen Tourenskiern benötigt man funktionelle Kleidung. Die Herausforderung beim Skitourengehen: Material, das beim schweißtreibenden Aufstieg die Wärme vom Körper ableitet und bei der Abfahrt wärmt. Am besten arbeitet man hier nach dem Zwiebelprinzip und hat eine extra isolierende Schicht für die Abfahrt parat. Helme haben sich inzwischen durchgesetzt und auch beim Skitourengehen sollte man nicht auf sie verzichten – sie schützen bei einem Sturz im Gelände und helfen Kopfverletzungen zu vermeiden, vor allem, wenn man auf Fels oder Eis landet.
Tourengeher sollten sich bereits im Voraus genau über die aktuelle Lawinenlage, Schneebeschaffenheit und die Wetterentwicklung informieren. Durch eine gewissenhafte Vorbereitung kann man die Gefahren des Unterwegseins abseits gesicherter Pisten minimieren.

Neben Tagestouren sind auch Skiwanderungen von Gipfel zu Gipfel mit einer Übernachtung auf einer Berghütte beliebt. Eines der besten Skitourenziele in den Alpen ist beispielsweise das Rotwandhaus. Die Hütte ist Einkehrpunkt für die klassisch Runde („Reibn“) rund um 1884 Meter hohe Rotwand und bietet eine wunderschöne Aussicht.

Neben den Berghütten haben sich auch die Hütten in den Skigebieten auf die Tourengeher eingestellt. An ausgewählten Abenden bleiben sie länger offen und die Liftbetreiber warten mit dem Präparieren der Pisten, damit Unfälle mit der Pistenraupe vermieden werden. Der Aufstieg erfolgt entlang der präparierten Pisten, nach der gemütlichen Hütteneinkehr erfolgt die Abfahrt im Licht der Stirnlampe.

Unter www.pistentour.com findet man eine Auswahl von Hütten, die abends für Tourengeher geöffnet sind.

2. Snowboarden

Snowboarder Paradies für Anfänger und Könner Bayerischer Wald

Snowboarden im Urlaub mit viel Schnee © Landkreis Freyung-Grafenau

Snowboarden steht für Freiheit und unkonventionellen Spass in der Halfpipe im Snowboardpark oder im Tiefschnee abseits der Pisten. Für Fans des Freeriden, Carven oder Freestyle ist Snowboarden mehr als ein Sport, es ist eine Lebensphilosophie. Wichtig ist auch hier die richtige Ausrüstung: Helm, Protektoren und bequeme, aber warme Funktionskleidung sind ein Muss, ebenso wie spezielle Snowboard-Handschuhe. Die coole Skibrille ergänzt das Outfit, das bei den Snowboardern bewusst lässig ist – oft sind selbst Mütze und Handschuhe auf den Gesamtlook abgestimmt.

Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Abfahrtsmöglichkeiten, die ein Snowboarderherz höher schlagen lassen. Bei der Auswahl kommt es dabei vor allem auf die eigenen Vorlieben und das Können an. Die meisten Snowboarder fahren am liebsten im Tiefschnee oder abseits der Pisten – oder sind gleich in Showparks zu finden.

Die Top Snowparks in Deutschland:

Skigebiet Fellhorn – Snowpark Almdudler Fellhornpark:
Der Fun Park am Fellhorn ist in zwei Bereiche unterteilt: Easy-Park und Main-Park. Im Easy-Park gibt es Kicker und Hindernisse für Einsteiger. Im Main-Park können sich Fortgeschrittene und PROs an den Kickern und zahlreichen Obstacles austoben.

Skigebiet Kleinwalsertal – Showpark Crystal Ground:
Der Crystal Ground befindet sich in Riezlern im Kleinwalsertal neben der Talstation der Kanzelwandbahn. Drei Rail-Lines und eine Kicker-Line bieten für Snowboarder und Freeskier aller Könnerstufen optimale Bedingungen.

Skigebiet Steinplatte/Winklmoosalm – Snow-und Funpark:
Im Skigebiet Steinplatte Winklmoosalm gibt es einen großen Snowpark und eine Funslope. Der Snowpark bietet vom Beginner bis zum Pro alle Lines an, auf der Spaßpiste können Waghalsige ihr Glück probieren.

Skigebiet Feldberg – Snowpark „MINI Snowpark Feldberg“:
Unterhalb der Sesselbahn Seebuck können sich Snowboarder auf zahlreichen Rails und Boxen ausprobieren, außerdem gibt es mehrere Kicker und Jumps in unterschiedlichen Größen. Neulinge werden im oberen Bereich des Parks fündig.

Geheimtipp Berchtesgarden in Oberbayern:
Das Gebiet ist der absolute Hotspot für Freerider in Deutschland. Es punktet mit vielen Touren und einer guten Infrastruktur. Die Freeride-Regionen mit unberührtem Pulverschnee und dem berühmten Watzmann-Panorama erreicht man hier meist einfach und schnell mit dem Skilift.

3. Langlaufen

Langlauf in verschneiten Wäldern im Bayerischen Wald

Wintersport für die Erholung: Skilanglauf im Wald © Tourismusverband Waldkirchen

Ein paar Ski, Langlaufschuhe und Stöcke. Mehr als das und eine gut gespurte Loipe in einer frisch verschneiten Winterlandschaft braucht man nicht zum Langlaufen.

Skilanglauf ist Sport in seiner ursprünglichen Form, ob klassisch oder beim Skating. Wer auf den schmalen Brettern unterwegs ist, spart sich teure Liftpässe und hat ein intensiveres Naturerleben. Aber: Langlaufen galt bis jetzt als anstrengend und langweilig – ein Seniorensport. Immer mehr Jüngere wechseln aber nun von Alpin zum Langlaufen, der Sport verliert langsam sein Rentnerimage und zieht ambitionierte Ausdauersportler an. Das mag am Fitnesstrend liegen, dem sportlichen Skaterstil oder der Angst vor Verletzungen beim Alpinfahren – die Langlaufkurse für Anfänger sind auf jeden Fall gut gebucht.

Was man als Einsteiger beachten sollte: die Langlaufkleidung unterscheidet sich deutlich von der anderer Wintersportarten. Da man sehr schnell ins Schwitzen gerät, sollte das optimale Outfit aus funktioneller Unterwäsche und einer atmungsaktiven und windabweisenden Oberschicht bestehen. Wichtig ist, dass die Kleidung sehr körpernah sit, trotzdem aber Bewegungsfreiheit bietet. Da über den Kopf viel Körperwärme entweicht, empfiehlt sich eine leichte Mütze statt eines Stirnbands.

Dann kann man sofort los starten, denn in Deutschland liegen viele schöne Langlaufgebiete direkt vor der Haustür.

Hier eine Auswahl:

Der Schwarzwald. Das Schlaraffenland für Langläufer lockt mit 2000 km Loipen und zahlreichen Nachtloipen.

Der Bayerische Wald. Einer der schneesichersten Regionen in Deutschland. Entlang der tschechischen Grenze, rund um den Großen Arber gibt es ein riesiges, länderübergreifendes Loipennetz. Allein die Bayerwaldloipe ist 140 km lang.

Der Thüringer Wald. Bekannt für den Weltcup im Biathlon, ist Oberhof der Ausgangspunkt für anspruchsvolle Loipen, beispielsweise in der Wolfsschlucht.
Das riesige Langlaufgebiet eignet sich vor allem für Einsteiger und Familien. Wer mehr will, probiert den Kammwanderweg Rennsteig mit einer Länge von 168 km aus.

Praktische Informationen zum Skiurlaub in Deutschland im Überblick:

Spezielle Skireisen für Gruppen und junge Leute zwischen 20 und 30 Jahren:
ep-reisen.de

Vom Bett direkt auf die Bretter und Entspannung pur:
http://www.allgaeu-top-hotels.de/themenhotels/SkiHotels.html

http://www.biohotels.info/de/service/cst/angebot-30018-ski-snow-wellness.html

www.stgeorg.com/Winterurlaub

www.wellness-heaven.de/spa/wellness-ski/

Deutschlands schönste Skigebiete
Leserbewertung 4 Stimmen