Nicht nur als seine Geburtsstadt sieht sich Bonn ganz in der Tradition der Gedanken- und Ideenwelt Beethovens: Internationalität, Innovation und Emanzipation prägen sein Wirken und Schaffen. Seine 9. Sinfonie gehört längst zum UNESCO-Welterbe, die Europäische Union hat den Schlusschor zu ihrer Hymne gemacht. „Freude, schöner Götterfunke“ hat die Kraft, Leben und Kunst, Kulturen und Länder miteinander zu verbinden. Auch Bonn als deutsche Stadt der Vereinten Nationen steht für internationale Zusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung weltweit. Im Jubiläumsjahr präsentiert sich die Stadt und mit ihr die gesamte Region als zentraler Ort der Begegnung mit Werk und Geist des meistgespielten klassischen Komponisten. In Hunderten von Veranstaltungen werden bewährte, neue, manchmal visionäre und oft staunenswerte Sichten auf Beethoven erlebbar sein. Bei einem Stadtrundgang auf den Spuren des Komponisten durch Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis wird die “Beethoven-Story” zum multimedialen Erlebnis: 22 Info-Stelen zeichnen die wichtigsten Stationen in Beethovens ersten 22 Lebensjahren in Bonn bis zu seinem Umzug nach Wien nach und zeigen, wie er seinerzeit gelebt, was seine Entwicklung beeinflusst hat und wie ihn die Stadt und die Region geprägt haben. Gerade das Siebengebirge hat ihn immer wieder inspiriert und in der Abtei auf dem Siegburger Michaelsberg hat er die Orgel gespielt. Mit einem Beethoven-Picknick-Festival-2020, bei dem an verschiedenen Burgen und Schlössern von Mai bis August Konzerte für die ganze Familie angeboten werden, wird daran erinnert.

Rund 50 künstlerisch gestaltete Beethovenfiguren werben für die Stadt Bonn und das Beethovenfest.
©Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Hochkarätige Konzerterlebnisse

Unter den Highlights im Beethoven-Jahr 2020 stehen natürlich Aufführungen seiner Werke durch hochkarätige internationale Künstler ganz obenan. Beim „Beethoven Open-Air“ vom 15. – 24. Mai auf der Bonner Hofgartenwiese vor der Universität wird das Beethoven Orchester Bonn zusammen mit internationalen Pop-Stars zu erleben sein. Beethovens „Neunte“ und die Uraufführung von Tan Duns „The Nine Project“ mit dem Bundesjugendorchester und dem Weltjugendchor steht am 8. August im Maritim-Saal Bonn auf dem Programm. Am 21. August führen Kent Nagano und Concerto Köln Beethovens Missa solemnis im Kölner Dom auf. Mitglieder der Berliner Philharmoniker gestalten ihren „Beethoven Tag“ am 1. November im Kurfürstlichen Ballhaus in Bad Godesberg und am 17. Dezember dirigiert Daniel Barenboim im Plenarsaal des alten Bundestages das Abschlusskonzert des Jubiläumsjahres.

Gleich doppelt präsentiert sich im Jubiläumsjahr das Beethovenfest Bonn unter der Intendanz von Nike Wagner: Vom 13. -22. März gibt es eine zyklische Aufführung aller neun Sinfonien Ludwig van Beethovens unter dem griechisch-russischen Ausnahmedirigenten Teodor Currentzis. Vom 4. – 27. September setzt das Beethovenfest unter dem Motto „Auferstehn, ja auferstehn“ sinfonische Höhepunkte durch namhafte Orchester, darunter das Pittsburgh Symphony Orchestra mit Anne-Sophie Mutter, das Bayreuther Festspielorchester, das Kammerorchester Basel, das Ungarische Nationalorchester oder die Academia di Santa Cecilia mit Antonio Papano und Igor Levit als Solisten.

Auf dem Markt vor dem Alten Rathaus verfolgen alljährlich mehrere Tausend Menschen die Liveübertragungen von Konzerten des Beethovenfestes.
©Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Auch das Beethoven Orchester Bonn unter Leitung von Dirk Kaftan erweist dem Namenspatron im Jubiläumsjahr seine besondere Reverenz: Bei zahlreichen Freitagskonzerten werden Weltklasse-Künstler zusammen mit dem Orchester Beethoven neu entdecken. Ein Karnevalskonzert sowie ausgefallene Aufführungsorte wie ein Indoor-Campingplatz, das Luxus-Hotel Kameha Grand und die Sport-Arena Telekom Dome bieten dafür ebenso eine Bühne wie das ehemalige kurfürstliche Ballhaus Bad Godesberger Redoute oder das Bonner Opernhaus.

Darüber hinaus realisiert das Beethoven Orchester Bonn gemeinsam mit der Don Bosco Mission das spannende musikalisch-künstlerische Projekt Beethoven Moves!. Dabei beschäftigen sich junge Menschen in Deutschland und Kolumbien mit der 5. Sinfonie Ludwig van Beethovens und interpretieren gemeinsam mit Künstler-Coaches ihre Erfahrungen zu Themen wie Gewalt, Ausgrenzung und Freiheit mittels Musik, Tanz, Rap oder Graffiti. Die Besten von ihnen werden mit dem Beethoven Orchester Bonn vom 21. – 23. August in einer faszinierenden Bühnenshow die 5. Sinfonie vor großem Publikum im Bonner Telekom Forum aufführen.

Beethoven in diversen Ausstellungen erleben

Neben hochkarätigen Konzerterlebnissen rückt auch die Bonner Museumslandschaft den großen Sohn der Stadt in den Mittelpunkt. So lädt das neugestaltete Geburtshaus des Komponisten ein, Beethoven am Originalschauplatz zeitgemäß zu erleben. In seiner Dauerausstellung präsentiert das international zu den bestbesuchten Musikermuseen zählende Beethovenhaus über 200 originale Exponate – Originalhandschriften, Instrumente, Alltagsgegenstände, Beethovens Hörrohre sowie Porträts aus der weltberühmten Sammlung. Neu sind ferner ein Musikzimmer, das regelmäßige Aufführungen auf historischen Tasteninstrumenten, Filmvorführungen und Vorträge bietet, Sinnesräume mit audiovisuellen Angeboten zu Beethovens Bonner Zeit sowie eine „Schatzkammer” mit Originalhandschriften. Fünf wechselnde Themenausstellungen komplettieren das Museumsangebot. Außerdem wartet das Beethoven-Haus mit der Aufführung von Klaviersonaten und exklusiven Konzertprojekten auf. Ein Benefizkonzert von Anne-Sophie Mutter am 16. Dezember im Kammermusiksaal beschließt dann das Jubiläumsjahr.

Das Beethoven-Haus zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bonns. Im Kammermusiksaal findet auch im Jubiläumsjahr eine Reihe von hochkarätigen Konzerten statt.
©Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

In Kooperation mit dem Beethovenhaus zeigt die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland noch bis 26. April die zentrale, interdisziplinär angelegte Beethoven Ausstellung „BEETHOVEN Welt.Bürger.Musik“. Die Schau zeichnet die wichtigsten Lebensstationen Beethovens nach und verschränkt diese mit seinem musikalischen Werk. Originalinstrumente und Hörstationen lassen in historische Klangwelten eintauchen – ein plastisches und greifbares Porträt vor dem Panorama seiner Zeit.

Die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland widmet sich mit der Ausstellung „Hits und Hymnen. Klang der Zeitgeschichte“ ab 12. Mai bis Januar 2021 dem spannungsreichen Wechselspiel von Musik und Politik und nimmt dabei − in zeitgeschichtlicher Perspektive – immer wieder Bezug zu Beethoven. Die Ausstellung „Sound and Silence“ im Kunstmuseum Bonn (18. Juni – 1. November) nimmt Beethovens Hörschädigung als Anlass, um mit vielen internationalen Künstlern die komplexe Beziehung von Klang und Stille in allen interdisziplinären Facetten zu beleuchten – in Installationen, Performances, Videos, Filmen, Fotos und Zeichnungen.

Das Rheinische Landesmuseum präsentiert passend zum „Beethoven Entdeckerjahr“ bis 13. September die Mitmachausstellung „Hören – Machen – Fühlen“, in der man u. a. ergründen kann, was Sound aus Bonn mit Musik aus New York, Tokio, Kairo oder Rio de Janeiro zu tun hat und was sie unterscheidet. Im Zentrum steht das gemeinsame Erleben und Machen von Musik, von Beethoven bis Beyoncé. Mit seiner Ausstellung „Bonns Goldenes Zeitalter – Die kurkölnische Residenzstadt zur Zeit Beethovens“ im Ernst-Moritz-Arndt-Haus (25. April – 19. Juli) knüpft schließlich auch das Stadtmuseum Bonn an das Jubiläumsjahr an.

„Beethoven“ wird auch am ersten Mai-Wochenende bei der großen Traditionsveranstaltung „Rhein in Flammen®“ das zentrale Motto sein, wenn wieder zahlreiche Konzerte in der Rheinaue, ein großer Schiffs-Konvoi und ein fulminantes Feuerwerk Tausende von Besuchern anziehen.

Auf den Spuren Beethovens führt der im Herbst 2019 eröffnete Beethoven Wanderweg durch das Siebengebirge, u. a. auch zur Siegfriedkanzel mit fantastischer Aussicht auf das Rheintal.
©Tourismus Siebengebirge GmbH

Auf den Spuren Beethovens, der als Kind mit seinem Vater und später als junger Mann oft in der Bonner Umgebung in der Natur unterwegs war, führt der im Herbst 2019 eröffnete Beethoven Wanderweg durch das Siebengebirge. Auf dem 15 Kilometer langen, teilweise recht anspruchsvollen Rundwanderweg mit Start im Nachtigallental nahe der Talstation der Drachenfelsbahn in Königswinter passieren die Wanderer viele kulturelle wie landschaftliche Sehenswürdigkeiten, darunter Schloss Drachenburg, Kloster Heisterbach und das Plateau Drachenfels. An den Wegrändern informieren immer wieder Stelen über das Leben und Wirken des Komponisten sowie über die Naturlandschaft zu dessen Lebzeiten.
Radwanderer kommen dagegen auf der rheinischen Apfelroute, einem 124 Kilometer langen Themenradweg durch Nordrhein-Westfalens größte Obst- und Gemüseanbauregion südwestlich von Bonn auf ihre Kosten.

Hinweis: Nach Veröffentlichung dieses Beitrages mussten infolge der Corona-Krise leider viele Veranstaltungen abgesagt werden. Ungeachtet dessen haben die Besucher in den verschiedenen Museen oder bei Spaziergängen bzw. Wanderungen in Bonn und Umgebung Gelegenheit, sich auf die Spuren von Beethovens frühen Jahren zu begeben. Es ist jedoch ratsam, sich z. B. vor dem Besuch eines Museums oder einer Ausstellung auf den entsprechenden Webseiten nach eventuell geänderten Öffnungszeiten bzw. zu beachtenden Regelungen zu erkundigen.