Fit und entspannt durch den Urlaub? Das geht in Bayern besonders gut. Denn die Radtouren, die im Süden Deutschlands zu finden sind, sind genau richtig für diejenigen, die auch auf Reisen ordentlich Bewegung brauchen.

Die wundervolle Kombination aus Berg- und Seenlandschaft lässt keine Wünsche offen. Hinzu kommt, dass Bayern hervorragend auf Radreisende vorbereitet ist und viele Wege in einem guten Zustand und hervorragend ausgeschildert sind. Das ändert jedoch nichts daran, dass so eine Radtour gut vorbereitet sein will. Denn wer auf dem Rad unterwegs ist, ist immer ein wenig gefährlich unterwegs – daher ist Vorsicht besser als Nachsicht.

Schöne Radtouren durch Bayern

Jeder kann seine ganz eigene Route für einen Fahrradurlaub in Bayern wählen. Trotzdem gibt es natürliche einige Highlights und Touren, die jeder kennen sollte. Außerdem laufen diese Wege ja nicht weg, das heißt, es kann eine gute Idee sein, die Strecke an die individuellen Umstände (Wetter, Zeit, Fitnessstand) anzupassen.

  • Eine Tour um den Chiemsee: Diese wundervolle Route startet und endet in Bernau am Chiemsee und dauert circa vier Stunden. Alle Wege sind gut befestigt, es gibt keine allzu starken Anstiege und somit ist diese Runde auch für Anfänger zu schaffen. Der 56,2 Kilometer lange Rundweg führt unter anderem durch ein Naturschutzgebiet, bietet einen tollen Blick auf die Kampenwand und selbstverständlich auch auf den Chiemsee.
  • Donaupanorama Tour: Von Kelheim nach Regensburg und wieder zurück. Die 64,3 Kilometer dieser Tour haben einiges zu bieten. So führt ein Großteil des gut befestigten Weges an der Donau entlang. Die Brücken über den Fluss sind gut gepflegt und bereit für neue (und alte) Besucher. Außerdem werden die schönen Städte Kelheim und Regensburg in einem Zug abgearbeitet – die reine Fahrtdauer beträgt circa 4 Stunden und 30 Minuten.
  • Tutzing am Starnberger See: Wer fit ist und nicht seine erste Fahrradtour absolviert, der kann die 62,4 Kilometer rund um den Starnberger See in Angriff nehmen. Neben einem wundervollen Alpenpanorama gibt es hier den Ausblick vom Eurasburger Schlossberg und das Schloss Possenhofen. Außerdem fast ständig im Blick: der Starnberger See.

Weitere Highlights in Bayern, die hervorragend mit einer Radtour verbunden werden können:

  • Romantische Straße
  • Forggensee
  • Ammersee
  • Schloss Neuschwanstein
  • Hängebrücke über die Argen

Hinweis: Vor jeder Tour sollten die Höhenunterschiede geprüft werden. Gerade für Besucher aus Norddeutschland, die Anstiege nicht gewohnt sind, ist dies wichtig, um die Anstrengung nicht zu unterschätzen.

Wie sollte ein Radurlaub vorbereitet werden?

Einfach mal eben losfahren, ist für einen richtigen Radurlaub keine gute Idee. Das birgt Risiken, die später teuer werden können. Denn es braucht das richtige Rad, einen guten Plan, ausreichende Verpflegung und einen Plan für Notfälle.

Das richtige Fahrrad für eine Tour zu finden, ist gar nicht so einfach. Deshalb sollte sich vorher überlegt werden, ob die Wege eher befestigt oder anspruchsvoll sind. Werden ausschließlich ausgeschriebene und befestigte Radwege genutzt, dann sollte das Fahrrad möglichst gut auf festem Untergrund laufen und braucht keine großen Spielereien.

Besteht jedoch die Möglichkeit, dass auch mal Wege abseits genutzt werden, dann muss das Rad unbedingt darauf vorbereitet sein. Es ist also wichtig, ehrlich mit sich und den eigenen Ansprüchen zu sein. Sonst fehlt es später an Federung, Komfort und Antrieb – und der Urlaub wird zu einem Höllenritt. Ein Blick auf das Sortiment bei Fachhändlern wie dem Radhaus zeigt: Sowohl bei Herren- als auch bei Damenfahrrädern existiert heute eine sehr große Auswahl, die sich auf jede Art von Tour zuschneiden lässt.

Für den sicheren Ablauf der Radtour sollte es zwei Arten von Karten geben: eine aus Papier und eine digitale. Wer sich ausschließlich auf Google Maps verlässt, bekommt Probleme, wenn das Smartphone keinen Saft mehr hat. Nur eine physische Karte zu nutzen, ist ebenfalls problematisch, nämlich dann, wenn sie abhandenkommt. Deshalb immer eine Doppelstrategie wählen und die geplanten Touren kennzeichnen.

Wird eine Tour über mehrere Tage geplant, dann muss vorher geklärt werden, wo übernachtet werden kann. Hotels oder Ferienwohnungen sind eine gute Idee. Soll es stattdessen mit dem Zelt in die freie Natur gehen, dann muss auch das vorher bedacht werden: Wo sind die Zeltplätze und wie lange dauert es, sie zu erreichen?

Letztlich braucht es außerdem die richtige Ausrüstung und Verpflegung. Immer wieder unterschätzen Menschen, wie lange sie unterwegs sein werden. Dann haben sie nicht genug Wasser oder Essen bei sich und bei entsprechenden Temperaturen oder anderen Herausforderungen, wird ihnen schwummrig oder sie brechen sogar zusammen.

Sicherheit geht vor

Unfälle passieren. Darüber möchte man nicht nachdenken. Stattdessen wird so getan, als würde schon alles gutgehen und man könne sich erst Gedanken machen, wenn etwas passiert – keine gute Idee. Stattdessen reicht ein wenig Vorbereitung, um die größten Fehler bei Radtouren zu vermeiden. In drei einfachen Schritten:

  • Der Verbandskasten: Es braucht kein ganzes Sanitäter Set, doch wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte auch immer mit Kratzern, Schürfwunden oder blauen Flecken rechnen. Ein kleines Verbandsset sollte also in jedem Rucksack zu finden sein.
  • Ein guter Helm: Nur weil es in Deutschland keine Helmpflicht für Erwachsene gibt, heißt das nicht, dass sie nicht nötig wären. Wer länger unterwegs ist – und vor allem in abgelegenen Gebieten –, sollte unbedingt einen hochwertigen und gutsitzenden Helm tragen.
  • Werkzeug: Lange Fahrradtouren sind nicht einfach so zu unterbrechen. Daher kann es sinnvoll sein, ein bisschen Werk- und Flickzeug im Rucksack dabei zu haben. Springt die Kette heraus oder verirrt sich ein Nagel in den Reifen, wird das Werkzeug zum Lebensretter.
Regensburg

Regensburg ist ebenfalls ein sehr lohnendes Reiseziel für eine Radtour. Gerade bei Donau-Touren lässt sich die Stadt gut einbinden. Bildquelle: @ Leonhard Niederwimmer / Unsplash.com

Fazit: Bayern ist wie gemacht für den Radurlaub

Bayern ist bereit für viele, viele Fahrradreisende. Ganz besonders für diejenigen, die sich gut vorbereiten und wissen, worauf sie sich einlassen. Es gibt schöne Touren für Anfänger aber auch für Fortgeschrittene.

Noch vor der Abfahrt sollten die wesentlichen Fragen nach Verpflegung, Fitnessstand, Sicherheit und Sehenswürdigkeiten beantwortet sein. Dann kann zur Not auch spontan mal eine Planänderung vorgenommen werden, ohne dass Unsicherheit oder Gefahr entstehen.