Kulinarische Deutschland-Reise

Es gibt viele Themen, unter die Urlauber ihre Deutschland-Reise stellen können. Für viele steht das Deutschland-Erlebnis mit dem Fahrrad ganz oben im Kurs. Andere lieben das Shopping und gestalten ihre Deutschland-Trips so, dass sie möglichst viele Outlets passieren können. Mit diesem Beitrag könnte die Initialzündung für ein anderes Reisemotto gesetzt werden. Die kulinarische Deutschland-Reise bringt die Gourmets des Landes in viele Regionen.

Um die Reise von einem typischen Gericht zum nächsten typischen Gericht auch möglichst komfortabel zurücklegen zu können, gibt es einen Tipp vorweg: Mit JetApp lässt es sich reisen wie ein Promi im Privatjet. Unabhängig von Flugrouten und Flugzeiten regulärer Flüge können mit den Privatjets auch kleinere Flughäfen angesteuert werden. So kommen die Teilnehmer der kulinarischen Deutschland-Reise in kurzer Zeit in den Genuss der folgenden, deutschen Köstlichkeiten.

Kulinarisches Baden-Württemberg

Spätzle, hier in der Variante als Kässpätzle, sind ein traditionelles Gericht aus Baden-Württemberg.

Foto: pixabay.com © RitaE (CC0 Public Domain)

Vermutlich waren die Baden-Württemberger in ihrem ersten Leben Italiener. Schließlich haben die zwei Hauptgerichte des Bundeslandes – Maultaschen und Spätzle – eine enge Verbindung zur traditionell italienischen Pasta. Maultaschen haben eine Hülle aus Nudelteig. Dieser bildet eine Tasche, die unterschiedlich gefüllt sein kann. Der historischen Überlieferung nach sollen Mönche zur Fastenzeit in dieser Nudeltasche einst Fleisch versteckt haben. Heute gibt es Maultauschen in den verschiedensten Varianten. Traditionell sind sie gefüllt mit Zwiebeln, Brät und Spinat. Die zweite baden-württembergische Delikatesse ist hingegen dem Nudelteig nur ähnlich. Spätzle, alias Knöpfle, gibt es heute in den unterschiedlichsten Varianten. Die Klassiker sind jedoch goldgelb und dienen als Beilage, beispielsweise zu Linsen und Würstchen.

Kulinarisches Bayern

Weißwurst, Breze, süßer Senf und ein Weißbier. So speisen Reisende traditionell in Bayern.

Foto: pixabay.com © RitaE (CC0 Public Domain)

Kulinarisches Brandenburg und Berlin

Die Bayern mögen die Wurst, oder wie sie selbst sagen würden die „Wurscht“. Die Weißwurst stammt aus München und darf – folgt man der Tradition – das 12-Uhr-Kirchenläuten nicht hören. Sprich: Die Weißwurst muss vorher verzehrt werden. Ein zweiter bayerischer Klassiker ist der Leberkäse, der übrigens in Bayern ganz ohne Leber hergestellt wird, in anderen Teilen Deutschlands allerdings durchaus dem Namen getreu hergestellt wird. Eine weitere, bekannte, bayerische Wurst ist die Nürnberger Rostbratwurst.

In Bayern ist es das Weißbier, in Berlin ist es die Berliner Weiße. Der Unterschied liegt jedoch im Detail. Das bayerische Weißbier wird aus Weizen- und Gerstenmalz gebraut. Die Berliner Weiße bekommt dazu noch einen süßen Touch – mit Sirup. Traditionell wird hierzu Himbeer- oder Waldmeistersirup verwendet.

Kulinarisches Hamburg

Labskaus wird in Hamburg und in Skandinavien gerne in dieser Kombination serviert.

pixabay.com © 127071 (CC0 Public Domain)

Labskaus ist ein Gericht der Hamburger und vieler anderer Nordlichter. Auch in Skandinavien und sogar rund um Liverpool wird Labskaus gerne vertilgt. Die traditionelle Zubereitung erfolgt mit Rindfleisch, roter Beete, Gewürzgurken und Matjes. Ein eindeutiges Hamburger Gericht ist hingegen der sogenannte Hamburger Elbkiesel. Dahinter verbergen sich Dragees, die in unterschiedlichen Geschmacksformationen gefüllt sind.

Kulinarisches Hessen

Typisch für das Bundesland Hessen ist eins: der Apfelwein, der – auf original hessisch – „Äppelwoi“ heißt. Dahinter verbirgt sich aus Apfelsaft fabrizierter Apfelwein, den jeder Hesse ein bisschen anders herstellt.

Kulinarisches Mecklenburg-Vorpommern

Um „Gestowte Wruken“ zu fertigen, ist jede Menge Wurzelgemüse nötig. Ins Rezept gehören Zwiebel, Steckrüben und Schweinebauch. Butterschmalz, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter, Majoran, Petersilie, Mehl und Majoran sorgen für den urtypischen Geschmack. Dieses Rezept geht auf die DDR-Zeiten im Land zurück.

Kulinarisches Niedersachen und Bremen

Grünkohl und Pinkel ist der kulinarische Klassiker, der an der Nordsee serviert wird. Da der Grünkohl den Frost braucht, um seinen eigentümlichen Geschmack zu entfalten, ist dieses typische Landesgericht eigentlich ein klassisches Wintergericht. Wer nichts mit der Grützwurst, alias Pinkel, anfangen kann, darf stattdessen Kassler zum Grünkohl essen.

Kulinarisches Nordrhein-Westfalen

Der Pumpernickel, das tiefdunkle Brot unter dem Aufstrich, ist eine Erfindung aus Nordrhein-Westfalen.

Foto: pixabay.com © RitaE (CC0 Public Domain)

Außerhalb von Nordrhein-Westfalen wissen das nur die Wenigsten: Pumpernickel ist das heimliche, kulinarische Wahrzeichen des Bundeslands und auch eine waschechte Erfindung aus den NRW-Reihen. Während Pumpernickel mittlerweile weit über die Grenzen hinaus bekannt und beliebt ist, ist „Himmel un Ähd“ durchaus gewöhnungsbedürftig. Aus Kartoffeln, Apfelmus und Bratwurst wird dieses Gericht gefertigt. Der Blindhuhn-Eintopf ist hingegen vor allem irreführend, denn trotz vieler Zutaten ist darin kein Huhn zu finden.

Kulinarisches Rheinland-Pfalz

Sauerkraut und Bratkartoffeln, dazu Pfälzer Saumagen. In dieser Kombination wird die traditionelle Hausmannskost noch heute im Land gereicht. Damit reiht sich neben die großen Weinreichtümer des Landes auch eine ganz spezielle Wurstsorte.

Kulinarisches Saarland

Im Saarland darf er auf keinem Fest fehlen. Die Rede ist vom gebratenen Schweinefleisch, vom Schwenkbraten. Zum Fleisch kommen Apfelmus und zahlreiche weitere Zutaten – und das in riesengroßen Schwenkpfannen. Daher der Name der deftigen Köstlichkeit.

Kulinarisches Sachsen und Sachsen-Anhalt

Deutschlandweit gibt es Christstollen zur Weihnachtszeit. In Dresden, dem Land des Originals, gibt es ihn unterm Jahr als Striezel.

pixabay.com © kakuko (CC0 Public Domain)

In Sachen sind die Naschkatzen zuhause. Den Dresdner Christstollen gibt es hier nicht zur Weihnachtszeit, sondern als Striezel auch unterm Jahr. Die zweite, ebenfalls süße Köstlichkeit des Landes, sind die Leipziger Lerchen. Dabei handelt es sich um Törtchen mit Marzipanfüllung. Während die süßen Köstlichkeiten Sachsens jede Naschkatze erfreuen, ist das Kultgericht im Nachbarland Sachsen-Anhalt durchaus gewöhnungsbedürftig. Erst durch den Zusatz von Milben erhält der Würwitzer Milbenkäse seinen urtypischen Geschmack.

Kulinarisches Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein darf man die Nähe zum Meer buchstäblich schmecken. Kein Wunder, gelten doch Nordseekrabben und Matjes als die Kult-Gerichte des Landes. Die Krabben werden – auf traditionelle Art – übrigens direkt nach dem Abfischen gepult und verzehrt. Der Matjes braucht länger, um seinen Geschmack zu entfalten. Er muss in einer Salzlake reifen.

Kulinarisches Thüringen

Die kulinarische Tradition der Thüringer steht im Zeichen der Bratwurst und im Zeichen der Thüringer Klöße. Letztere werden aus gepressten Kartoffeln hergestellt, obgleich heute nur noch wenige die Kartoffeln selbst pressen. Viel zu kraftraubend war diese Aktion.

Zum Weiterkochen: Viele weitere kulinarische und regionale Köstlichkeiten gibt es auf diesen Seiten von Familie Mende.

Kulinarische Deutschland-Reise
Leserbewertung 7 Stimmen